Marte Meo : Kinder- und Jugendhilfe

Marte Meo in der ambulanten und stationären Jugendhilfe

Die Marte Meo Methode wird als familienaktivierende Methode in den Praxisfeldern der Kinder- und Jugendhilfe erfolgreich angewandt.

Denn Marte Meo setzt da an, wo die Belastungen deutlich werden: sie arbeitet mit Familien in ihrer häuslichen Umgebung. Eltern erhalten Anregungen, ihre Kinder entsprechend ihrer kognitiven, emotionalen und sozialen Bedürfnisse und Fähigkeiten im Alltag der Familie zu verstehen, zu fördern und auch leiten zu können. Dabei nutzt die Marte Meo Methode die illustrierende und konkretisierende Kraft der Videobilder.

Diese ermöglichen den Eltern einen Perspektivwechsel von der Position des Teilnehmers in die des Beobachters. Die Beobachtungsposition schafft Distanz, die Problemsituation unter der aktiven Anleitung des Beraters zu untersuchen und zu bearbeiten. Somit lernen Eltern am Modell ihres eigenen Verhaltens.

Die Marte Meo Methode wird in vielen Einrichtungen u.a. eingesetzt

- in der Sozialpädagogische Familienhilfe
- in Tagesgruppen
- bei Rückführung von Kindern und Jugendlichen in ihre Familien

 

Marte Meo bei der Vermittlung von Kindern in Pflegefamilien

Die Kontaktanbahnung und der Vermittlungsprozess von Kindern in Ersatzfamilien ist für alle Beteiligten ein hochsensibler Prozess. Traumatisierende Erfahrungen und damit verbundene Bindungsängste der Kinder, Wünsche und Beziehungsphantasien der zukünftigen Pflegeeltern und auch die Frage auf Seiten des begleitenden Helfersystems, wann das Kind vermittlungsfähig ist, sind nur einige Faktoren, die die Inpflegegabe begleiten. Ein Chor mit vielen Stimmen.

Kinder, die in Ersatzfamilien vermittelt werden, fordern ihre zukünftigen Bezugspersonen in besonderer Weise heraus. Sie brauchen – nach ihrer oftmals leidvollen Erfahrung, nicht entsprechend ihrer Bedürfnisse gesehen worden zu sein – Erwachsene in Elternfunktion, die sie mit ihren Ausdrucksmöglichkeiten wahrnehmen und verstehen.

Die Pflegeeltern benötigen dementsprechend neben umfassenden Berichten über die Herkunft und den Werdegang des Kindes konkrete und alltagsnahe Informationen über die Entwicklungsbedürfnisse des aufzunehmenden Kindes, um das Kind bei der Ausbildung kommunikativer, sozialer und emotionaler Fähigkeiten unterstützen zu können.

Die MarteMeo – Methode hilft professionellen BeraterInnen, Ersatzeltern diese Informationen zu vermitteln. Den Ersatzeltern wird mit Hilfe von Filmaufnahmen aus dem Alltag des Kindes aufgezeigt, welche Ressourcen und Fähigkeiten das Kind entwickelt hat und welche Entwicklungsbedürfnisse beim Kind vorhanden sind.

Adoptiv- und Pflegeeltern werden so darin begleitet, die Befindlichkeit und das Verhalten ihres Kindes „Schritt für Schritt“ besser zu verstehen. Sie lernen die Kontaktinitiativen ihres Kindes zu erkennen, ihnen zu folgen und sie zu strukturieren und gelangen so in eine gute „Passung“ zu ihrem Kind.